Samstag, 19. November 2016

Die Arche Noah im Neuen Hafen von Bremerhaven, vom 04.11.16.

Hallo Besucher,
wegen einer herbstlich, stürmischen Nordsee, mit verzögerter Abfahrt, aus dem dänischen Esbjerg kommend ist die Arche Noah,
seit dem 31. Oktober, im Neuen Hafen, in der Nähe des Auswandererhauses festgemacht.

Voraussichtlich für ca. 5 Wochen bleibend, hat das 70m lange, 13 m hohe und 10 m breite Holzschiff,
welches mit 2 Schleppern bewegt werden kann, auf einer 2000 qm² großen Ausstellungsfläche,
bei 4 Decks, lebensgroße Figuren zu bieten, sie illuminieren Geschichten aus der Bibel.












Gebaut wurde die Arche 2007. Der Niederländer Aad Peters gab die Idee dazu und hat das Schiff gekauft.

Als Puppenspieler, Entertainer und TV-Journalist ist er in der Welt und ihren Krisenregionen herumgekommen, hat für ein versöhnliches Miteinander gespielt, gearbeitet und wurde von Königin Beatrix in den Ritterstand erhoben.



Auf der niederländischen Webseite sind u.a. Informationen zu Aad Peters, den weiteren Künstlern, zum Programm und
den Öffnungszeiten der Arche Noah zu finden,
Link: http://www.    verhalenark.nl/























































Die aufwendigen, aus Holz geschnitzten Figuren, wurden von der tschechischen Künstlerin Michaela Bartonova gefertigt, nach den Ideen und im Auftrag von Aad Peters. Dargestellt werden Geschichten aus der Bibel, wie z.B. Adam & Eva.


Weiteres über das künstlerische Wirken, dort zeigt Michaela Bartonova u.a. Originalpuppen aus Lindenholz von verschiedenen Künstlern, Schnitzern, Link: http://www.tineola.cz/cz/   puppets




Empfehlenswert ist der Link, http://www.drawinginmotion.com/   for-kids/

Hier zeichnet Michaela Bartonova für Tineola Theater auf dem ipad, auch das Kind in mir, hat sich für "My little Eye Pet" begeistert.


Erklärt wird "Zeichnen in Bewegung ", Link: http://www.drawinginmotion.com/    german-page/
































































































































































Blick auf das Klimahaus.